Posts

Es werden Posts vom Mai, 2018 angezeigt.

Wochenblattartikel Pfingsten 2018

Liebe Kirche, Pfingsten hast Du wieder Geburtstag. In der Apostelgeschichte lese ich von Deiner Geburtstunde: Alle Jünger waren an einem Ort versammelt. In Jerusalem feiern Menschen aller Nationen und Kulturen ein Fest. Da kommt ein Brausen. Es erfüllt das Haus und die Jünger. Die Jünger sprechen mit einem Mal viele Sprachen. Die Botschaft Jesu erreicht die Welt. Immer mehr Menschen interessieren sich für die Antworten der Bibel nach dem Woher und Wohin. Sie sind begeistert vom Geist, der Menschen in die Verantwortung schickt für diese Welt und ihnen gleichzeitig sagt: Ihr seid auch mit Fehlern von Gott geliebt.
Liebe Kirche, Deine Geburtsstunde war kompliziert. Die ersten Christen wurden verfolgt, weil sie in Dir nur den einen Gott anbeteten, obwohl die Machthaber selber die Verehrung beanspruchten. Diese Menschen waren mutig. Sie hielten stand und gründeten Kirchengemeinden. 
Liebe Kirche, Später übernahmst Du selber Macht. Kaiser und Könige, Päpste und Bischöfe trugen das Kreuz Jesu in …

1. Kor.2,12-16 Pfingsten: Die Kirche hat Geburtstag

1. Korintherbrief 2,12-16 / Apg. 2
Liebe Gemeinde, Heute ist Pfingsten: Die Kirche hat Geburtstag und Ihr seid alle eingeladen zu diesem Fest! Was bringt man da mit? Was schenkt man? Was wünscht man dem Geburtstagskind? Mutter Kirche ist ja immerhin schon mehr oder weniger 2000 Jahre alt! Von vielen schon für tot erklärt! Aber sie ist eben immer noch da. Und sie feiert immer noch. Aus den Kinderschuhen ist die Kirche raus. Die Sprache ist nicht jedem verständlich, aber das heißt nicht, dass die Kirche grau und tatterig wäre.
„Ich wünsche der Kirche mehr Fröhlichkeit!“ sagt da jemand. „Ich wünsche der Kirche ein moderneres Erscheinungsbild!“ sagt jemand anderes. „Nicht so lange Predigten!“ ruft einer. „Doch!“ entgegnet jemand, „wegen der Predigt gehe ich doch in den Gottesdienst!“ „Quatsch“, sagt jemand. „Nix ändern. Hauptsache Einigkeit!“
Ich möchte entgegnen: „Das sind alles Forderungen! Ihr fordert doch bei einem Menschen auch nichts zum Geburtstag, sondern ihr wünscht jemandem etwas Gutes……

Jeremia 31,31-34

31Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen,  32nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, mein Bund, den sie gebrochen haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der HERR;  33sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schließen will nach dieser Zeit, spricht der HERR: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein.  34Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: »Erkenne den HERRN«, denn sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Groß, spricht der HERR; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken
Liebe Gemeinde, Liebe Leserinnen und Leser!
Ein Bündnis haben sie geschlossen: Am Berg Sinai! Ein Bündnis zwischen Gott und dem Volk Israel.  „Ich werde Euer Go…

Kol.4,2-6 Rogate- Betet!

Kol. 4,2-6        Beten Eine offene Kirche. Ein Ehepaar tritt herein. Sie zeichnen ein Kreuz auf der Brust, verbeugen sich, setzen sich auf eine Bank. Sie falten die Hände. Sie beten.Es ist still. Kein Wort fällt und doch haben sie etwas zu sagen. Ich kann es nicht hören. Aber sie wissen: Gott hört zu. Das reicht!
Vor unserer Kirche ist ein englischer Pub. Es ist voll mit Menschen in blauen Trikots. Ein Spiel der Premierligue wird laut übertragen. Die Stimme des Reporters über-schlägt sich. Die Zuschauer halten den Atem an, dann stöhnen sie laut auf, reißen die Arme hoch, falten die Hände und verdrehen die Augen zum Himmel! Ich ahne was sie erbitten. Aber ich weiß nicht, ob Gott zuhört.
In der Kirche hat jemand eine Kerze angezündet. Einfach so. Vielleicht weil Worte fehlen. Vielleicht, weil ein Licht mehr sagt, als viele Worte. Ich weiß es nicht, aber ich ahne, dass Gott versteht. Irgendwann verlöscht das Licht. Aber das Zeichen war nicht umsonst.
In einer Schule hat es einen Amokla…